KV-Logo-Lang 4
line

 

 

 

 

   Sonstige Lehrgänge

   Datenschutzhinweis

   Helfer/-innen in der Pflege

Die Ausbildung  „Helfer in der Pflege“ vermittelt grundpflegerische Kenntnisse, die in Zukunft immer stärker an Bedeutung gewinnen werden.

Das Einsatzfeld der ausgebildeten „Helfer in der Pflege“ liegt im Bereich der Ergänzung und Unterstützung von professionellen und examinierten Pflegekräften.
 
Die Modulausbildung der „Helfer in der Pflege“ besteht aus den Modulen:

  • Erste Hilfe, Pflege in der Familie,
  • Pflegeassistenz,
  • Praktikum in der Pflege,
  • Reflexion 
  • Zertifikatsprüfung.

Die Ausbildung kann als Einstieg oder Erstkontakt zur weiteren Ausbildung in Pflegeberufen dienen. Weiterhin trägt die Qualifikation dazu bei in Pflegeeinrichtungen tätig zu werden.
 
Die Ausbildung zum „Helfer in der Pflege“ dient dem Deutschen Roten Kreuz außerdem zur Sicherheit der pflegerischen Versorgung bei öffentlichen Notständen und Katastrophen.

Sie umfasst insgesamt mindestens 120 Stunden theoretische Ausbildung und 15 Arbeitstage in einem Krankenhaus oder einer anderen Pflegeeinrichtung.
 
Die Ausbildung wird geleitet von Dozenten der Erwachsenenbildung, examinierten Pflegekräften und DRK-Ausbildern mit langjähriger Berufserfahrung.
 
Bei der Beschaffung von Praktikumsplätzen ist der DRK-Kreisverband Lauterbach e.V.
behilflich.
 
Weitere Informationen sind unter Telefon-Nr. 06641/9663-12 bei unserer Mitarbeiterin des Kreisverbandes Lauterbach, Frau Hensler, oder unter Tel.-Nr.  06641/96630 (Frank Bernhardt / Stefanie Kreutzer-Hornung) erhältlich.

SO ERREICHEN SIE UNS, SO MELDEN SIE SICH AN:
TEL: (06641) 96630
FAX: (06641) 9663-30

Online-Formular         E-Mail

   Erste Hilfe für Gruppen mit
   besonderem Anspruch

Erste-Hilfe Atemspende 2Die Ausbilder des DRK Kreisverbandes sind in der Lage besonderen Gruppen ( Menschen mit Behinderungen, besonderen Berufen etc ) ihren Bedürfnissen entsprechend, den Lehrstoff der Ersten Hilfe zu vermitteln.

Hierzu ist Beratung und Terminabsprache  erforderlich. Bitte fragen Sie uns 

   Erste Hilfe bei Notfällen am Kind

Erste-Hilfe am Kind-Zuschauer

Der Kurs Erste Hilfe bei Notfällen am Kind (KiNo) richtet sich an alle Eltern, Großeltern, Erzieherinnen und Interessierte, um in Notfallsituationen bei Kindern sachgerecht Erste Hilfe leisten zu können. Kindergärten, Schulen oder andere Gruppen können sich ebenfalls anmelden ! Und natürlich ist der Kurs auch für werdende Eltern eine sinnvolle Empfehlung.
 
So werden z.B. Erkrankungen im Kindesalter, Verletzungen, der Fieberkrampf aber auch die kindliche Kreislauferkrankung wird in Theorie und Praxis erörtert und richtiges Verhalten dabei geübt.
Lehrgansinhalte sind auch Versorgung von Schockzuständen, Versorgung bei Insektenstich, stabile Seitenlage, Beatmung, Reanimation u.s.w. Termine werden von uns vorgeschlagen bzw.  mit Ihnen vereinbart, rufen Sie uns an.

Lehrgangsort:
Lauterbach, DRK - Haus
Hohe Bergstr. 2

E-Mail und Onlineformular  werden nicht verschlüsselt übertragen und können daher möglicherweise durch Fremde eingesehen werden
Wir bitten Sie bei Anmeldungen zu einem Lehrgang neben Namen und Adresse auch um die Angabe Ihres Geburtsdatums.
Dies wird zur Ausstellung der Teilnahmebestätigung benötigt, die für die verschiedensten amtlichen Gelegenheiten
(z.B. Führerschein) verlangt wird.
Wenn Sie diese Angabe nicht per E-Mail machen wollen, melden Sie sich bitte telefonisch an.
Tel.:06641 9663-0
Online-nmeldung

Erste Hilfe bei Notfällen am Kind
Kurstermine in 2017

Kurs-Nr.

Tag

Datum

K1

Samstag

21-01-2017

K3

Samstag

25-03-2017

K4

Samstag

22-04-2017

K5

Samstag

20-05-2017

K6

Samstag

08-07-2017

K7

Samstag

19-08-2017

K8

Samstag

23-09-2017

K9

Samstag

21-10-2017

K10

Samstag

25-11-2017

K11

Samstag

15-12-2017

Die Kurse beginnen jeweils um 9:00 Uhr in der DRK Geschäftsstelle
Hohe Bergstrasse 2 in Lauterbach

 


   Automatisierte Externe Defibrillation
   (AED)

Üben mit AED-Gerät

Seit dem 01. Januar 2011 bietet das Deutsche Rote Kreuz, Kreisverband Lauterbach e.V. einen sogenannten AED-Kurs an. Die Abkürzung AED steht in diesem Fall für „Automatisierte Externe Defibrillation
Der plötzliche Herztod stellt in Deutschland mit geschätzten 100.000 Fällen jährlich die häufigste Todesursache außerhalb von Krankenhäusern dar.

Mit einer Herz-Lungen-Wiederbelebung und dem Einsatz eines Defibrillator könnten bis zu 60 Prozent der Betroffenen gerettet werden.

Anlass für den DRK Kreisverband Lauterbach e.V., entsprechende Schulungen anzubieten.

Bei den meisten, vom „Plötzlichen Herztod“ betroffenen Patienten, liegt zunächst das so genannte „Kammerflimmern“ vor. Die einzige wirksame Behandlung ist die sofortige elektrische Defibrillation.

Hierbei wird mittels großflächiger Elektroden ein Stromstoß durch den Brustkorb des Betroffenen abgegeben, der das „zittern“ der Herzmuskelfasern in einen geregelten Herzschlag überführen soll.
Kommt es zu einem Notfall analysiert der Automatisierte Externe Defibrillator (AED) automatisch den Herzrhythmus. Dabei „spricht“ das

Gerät mit dem Bediener und gibt die einzelnen Schritte genau und detailliert vor. „Elektroden auf den entblößten Brustkorb des Patienten kleben“ lautet zum Beispiel eine Anweisung. Liegt ein lebensgefährliches Herzrasen vor, fordert das Gerät zur Defibrillation per Tastendruck auf. „Patient nicht berühren – das Gerät wird geladen – Schock wird gegeben – jetzt orange Taste drücken“ so die weiteren Anweisungen.
„Der Ernstfall ist ein Wettlauf mit der Zeit - jede Minute zählt“ so Sebastian Schrimpf, Ausbilder in „Erste-Hilfe“ und der in „Defibrillation durch Ersthelfer".

Durch einen verstärkten Einsatz des Defibrillators durch Ersthelfer können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen direkt am Notfallort behandelt werden - noch bevor der Rettungsdienst eintrifft.

„Wir setzen auf die verstärkte Aus- und Fortbildung von Erst- und Sanitätshelfern in Betrieben, Einkaufszentren, Schwimmbädern – also überall dort, wo in kurzer Zeit viele Menschen versammelt sind“, so Thomas Koch, DRK-Ausbildungsleiter. Auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter der DRK-Bereitschaften wurden auf dem Gerät geschult, so dass der Defibrillator bei Sanitätsdiensten von Sport- und Großveranstaltungen zum Einsatz kommen kann.

Dabei ersetzt der Defibrillator nicht die Erste Hilfe-Schulung. Der richtige Einsatz in Kombination mit der klassischen Herz-Lungen-Wiederbelebung muss gelernt und trainiert werden.
 
Ein AED-Kurs wird nach Anfrage von Firmen mit einer Teilnehmerzahl von mindestens 10 Personen vom Deutschen Roten Kreuz durchgeführt. Der Kurs findet beim DRK statt, kann aber auch auf Wunsch in der jeweiligen Firma, Arztpraxis oder sonstigen Institution durchgeführt werden.
Anfragen bitte an:

DRK Kreisverband Lauterbach,
Tel.: 06641-96630 Frau Kreutzer Hornung

nach oben

Letzte Aktualisierung am Freitag, 20. Januar 2017